Der Weiße Markt (Suq Al-Abiad)

Der Weiße Markt (Suq Al-Abiad)

An der östlichen Seite der Al-Jazzar-Moschee anschließend erstreckt sich der von Suleiman Pascha gegen Ende seiner Amtszeit als Gouverneur von Akko errichtete Weiße Markt. Bis zu dem Zeitpunkt befand sich am selben Ort ein größerer Markt, der noch von Daher Al-Omar errichtet worden war und als "Daher-Markt" bezeichnet wurde. Ibrahim Al-Ouda, der Biograf des Suleiman Pascha, zählte 110 Läden im Alten Markt, der mit Sicherheit als Handelszentrum Akkos und der nördlichen Landesteile diente. Eine der letzten ausführlichen Beschreibungen des Alten Marktes stammen von dem britischen Gelehrten John Silk Buckingham, der Akko im Jahr 1816 besuchte.

 

Ein Jahr später brach im Laden von "Atzlan dem Juden" ein Feuer aus. Arbeiter, die im Laden gesessen haben und während der Mittagszeit eine Nargilah rauchten, waren unvorsichtig gewesen, so dass Funken zu einigen zum Verkauf ausgestellten Pulverfässern hinüberflogen. Bei der anschließenden Explosion wurde Atzlan "als ein Stück Kohle 20 Ellen aus seinem Laden hinausgeschleudert". Bei dem Unglück wurden etwa 10 Menschen getötet und verletzt, das Gebäude selbst wurde schwer in Mitleidenschaft gezogen und der sich über den gesamten Markt ausbreitende Brand verursachte schwere Schäden. Noch im selben Jahr befahl Suleiman, die Überreste des Alten Marktes komplett abzureißen und am selben Ort einen neuen Markt zu errichten, der bis heute existiert.

 

Die Mauern des Marktes sowie seine 64 Läden wurden während des Baus mit weißer Farbe verputzt. Dies gab dem Markt seinen Namen. Der Weiße Markt ist jedoch auch lichtdurchflutet und möglicherweise ist dies der Grund, warum der Markt bis heute so bezeichnet wird. Während des Bombardements durch Ibrahim Pascha in den Jahren 1831-1832 wurde, unter anderem, auch dieser Ort in Mitleidenschaft gezogen. Diese Anlage gilt als eines der größten Bauprojekte in Eretz Israel am Anfang des 19. Jahrhunderts. Ein Reisender verglich ihn damals sogar mit dem Damaszener Markt.

 

Gegen Ende der ottomanischen Periode angefertigte Fotografien bezeugen, dass der Weiße Markt, ähnlich wie sein Vorgänger, der "Daher-Markt", das wichtigste Handelszentrum in Akko war. Während der Zeit des britischen Mandates wurden zusätzliche Zufahrten in die Mauern geschlagen. Man musste die Stadt nicht mehr durch den einzigen landseitigen Zugang betreten, der direkt auf den Weißen Markt zu führte, und der Weiße Markt verlor an Bedeutung. Einige der Läden dienen heute als Lagerräume und die Geschäftstätigkeit auf dem Markt ist zurückgegangen. Auch die weiße Farbe ist nicht mehr das, was sie einmal war. Geblieben ist nur noch der Name. Auf der Tafel in der westlichen Ecke des Marktes wird seine Errichtung fälschlicherweise Daher Al-Omar zugeschrieben.

 

In letzter Zeit wurde mit der Renovierung des Marktes begonnen, wobei viele der Läden in Getränke- und Imbissstände umgewandelt werden.


Oben